Reise blog von Travellerspoint

Auf Waldwegen

Von Perth bis zum Tuart Forest Nationalpark

sunny 22 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Nach rund sieben Wochen erreichen wir Perth, das Ziel unserer Autoreise durch Australien. Viel zu früh, um unser Fahrzeug abzugeben. Wir tun es trotzdem. Allerdings nur im Tausch gegen ein neues. Bis zur Rückgabe am 23. bleiben immerhin noch über zwei Wochen.

In der letzten Zeit war das Problem des ausgehenden Motors immer schlimmer geworden. Obwohl wir ihm jeden Morgen seine fünf Minuten Warmlaufphase gegeben hatten, passierte es immer häufiger, dass er trotzdem während der Fahrt einfach ausging. Im dichter besiedelten Süden nicht immer ein Vergnügen.

Immerhin klappt der Tausch der Fahrzeuge ganz untypisch für unsere Verleihfirma recht reibungslos, obwohl dem Büro in Perth nicht wie von der Roadside Assistance versprochen Bescheid gegeben wurde. Inzwischen streiten wir uns mit der Firma nur noch über die Anzahl der Tage, die wir in Werkstätten verbracht haben. Nach unserer Rechnung sind das zehn plus einen Rabatt für 14 Tage wegen der ausgefallenen Klimaanlage, nach Rechnung des Verleihers vier Tage plus Rabatt für 10.

Im Laufe der Reise bekommt man so manche interessante Geschichte über die Firma zu hören, zum Beispiel, dass über kein anderes Unternehmen mehr Beschwerden bei der australischen Verbraucherschutzbehörde eingehen, dass Reisende in Autos losgeschickt werden, bei denen der Rückwärtsgang nicht mehr funktioniert. Selbst sehen wir ein Auto, bei dem das Handschuhfach sowie die Heckklappe nicht mehr zugehen. Die Heckklappe muss immer mit einem Abschleppseil festgebunden werden.

Unser Autotausch ist jedenfalls Gold wert. Die Angst, der Motor würde absterben ist weg und das Fahrverhalten des neuen Delicas wesentlich besser. Er ist zwei Jahre jünger, Baujahr 96 und hat rund 20.000 Kilometer weniger auf dem Buckel, ist aber vor allem wesentlich besser gewartet. Auf einmal macht das Fahren wieder Spaß. Unauffälliger ist er allerdings nicht.
P1080064.jpg
Zunächst verlassen wir die Stadt gar nicht, sondern machen in Fremantle bei Rob im Poon's Head Studio halt. Es muss doch wenigstens einen Vorteil haben, wenn man sich weltweit um die Software-Probleme der Kunden kümmern durfte. So kommt es, dass wir vor Robs Haus im Bus übernachten und sein Bad und Internet nutzen können. Im Gegenzug ist Oli bei einigen Fragen zur Audiosoftware Sequoia behilflich. Ein Freund von Rob beschreibt einige Tage später das Studio übrigens sehr treffend als Haus der Adams Family, bei dem man nie ganz genau weiß, was man finden wird. Er hat recht. In einem unglaublichen Chaos aus Wohn- und Studioräumen findet sich allerdings nur das teuerste analoge Equipment.

Obwohl wir sehr herzlich aufgenommen werden, zieht es uns weiter. Der südliche Teil Westaustraliens soll viel zu bieten haben. Wir fahren erst spät aus Fremantle ab und müssen uns recht zügig einen Platz für die Nacht suchen. So landen wir in der Nähe von Dwellingup mitten im Wald im Pow Camp, wo auch das Foto des Autos entstanden ist. Ein wirklich herrlicher, ruhiger Platz, der zu unserer großen Überraschung kostenfrei ist.

Um nun aber dem neuen Auto mal auf den Zahn zu fühlen, fahren wir eine ausgewiesene 4x4 Straße, den sogenannten Captain Fawcett Commemorative 4x4 Track. Die Strecke ist sehr schön und führt durch dichte Eukalyptuswälder. Der Weg ist nicht allzu schlimm, Fahrer und Fahrzeug werden nicht sehr beansprucht. Meist geht es über einen engen Waldweg, der zwar riesige und tiefe Schlaglöcher, Kuhlen und Senken aufweist, aber keine Gefahr bietet, stecken zu bleiben. Die letzten 65 Kilometer der insgesamt 105 schenken wir uns, da sie nur noch über eine gepflegte Schotterpiste führen, die nicht halb so viel Spaß macht. Die Nacht verbringen wir auf einem hübschen Platz direkt an einem See im Lake Recreation Park bei Collie.

Nach einem Tag Pause am See geht es weiter durch die Wälder in Richtung Weingüter bei Margaret River. Im Wellington Nationalpark gelingt noch ein tolles Foto eines sogenannten Splendid Fairy-Wren, Türkisstaffelschwanz auf deutsch, oder einfach nur Zaunkönig.
P1080077.jpg
Wir bleiben bei der Tierbeobachtung. Eines Abends in einem Pinienwäldchen im Tuart Forest Nationalpark begegnen uns gleich zwei furchteinflößende Gesellen auf einmal. Die Spinne, ein sogenannter Huntsman, ist zwar harmlos aber angriffslustig und immerhin handtellergroß.
P1080082_web.jpg
Während der direkt neben der Spinne wartende Hundertfüßer mächtige Schwellungen und Schmerzen verursachen kann.
P1080083.jpg
Jetzt freuen wir uns erst Recht auf ein gepflegtes Glas Wein.

Eingestellt von Daggi.Oli 17:25 Archiviert in Australien Tagged perth australien fremantle round_the_world collie dwellingup 4x4_track Kommentare (1)

Wetterlage – Gefühle von unterwegs

overcast 20 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Nein, nein, das hat jetzt nichts mit Weihnachten zu tun. Hier kommt keine leutselige Stimmung auf. Dennoch ein paar Worte abseits der Reiseroute.

Obwohl wir durch wunderschöne Gegenden fahren und die Landschaft fasziniert, stellt sich langsam das Gefühl ein, alles würde sich wiederholen. Ein Strand ist wie der andere, eine Klippe wie die nächste. Auch der uns jetzt umgebende Eukalyptuswald ändert an diesem Gefühl nichts. Er ist traumhaft, aber bleibt doch ein Wald. Wir beginnen an uns zu zweifeln. Stellt sich etwa Übermüdung ein? Haben wir schon zu viele Eindrücke aufnehmen müssen? Gleichzeitig denken wir daran, die Reise ein paar Monate zu verlängern. Es gibt doch noch so viel spannendes zu sehen. Aber was, wenn die Grundstimmung bleibt?

Auf einem Campingplatz lernen wir Helga und Jürgen kennen, die vor 16 Monaten in ihrem orangen VW-Bus in Memmingen losgefahren sind, durch Asien bis nach Australien. Die Gespräche mit ihnen helfen uns sehr, unsere Gefühle vielleicht richtig einzuordnen. Ihnen geht es offenbar in Australien ganz genau so wie uns. Die Distanzen sind immens. Alleine von Darwin nach Perth haben wir in sieben Wochen rund 8000 Kilometer zurückgelegt. Im Vergleich zu anderen Kontinenten wie Asien und Südamerika sind die landschaftlichen Unterschiede auf dieser Strecke tatsächlich nicht überwältigend. Was aber eigentlich fehlt ist das Abenteuer. Für die Art von Reisen, die uns vorschwebt, ist uns die australische Kultur einfach zu ähnlich. Die Dinge, die sich am meisten in der Erinnerung festsetzen, sind meist Begegnungen mit Menschen, wie Olga in Peru oder die Einladung zum Maté in Puerto Madryn. Die Australier sind zwar zum ganz großen Teil sehr angenehme und entspannte Menschen, man könnte sich gut vorstellen, hier zu leben, aber es passiert nichts, was nicht daheim auch passieren könnte.

Mit diesen Gedanken im Kopf freuen wir uns nun umso mehr auf unsere Zeit in Borneo, wo wir wieder mit völlig neuen Eindrücken konfrontiert sein werden und sind guter Dinge, dass sich dann auch das momentane Gefühl der Sättigung aufgelöst haben wird.

Eingestellt von Daggi.Oli 13:02 Archiviert in Australien Tagged australien round_the_world gefühlslage Kommentare (4)

Ausflug ins Grüne

Der Yanchep Nationalpark

overcast 22 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Wir kommen Perth immer näher. Nun beginnt die Landschaft endlich, deutliche Veränderungen zu zeigen. Zuerst, bereits bei Geraldton, finden sich große Getreideanbaugebiete. Die waren allerdings strohig und trocken als wir daran vorbei fuhren. Jetzt, in der Nähe des Yanchep Nationalparks, wird es auf einmal grüner. Sogenannte Gras Trees wachsen auf großen Flächen.
11_Gras-Trees.jpg
Im Park selbst finden sich viele hohe Eukalyptusbäume, was anscheinend dem Kookaburra auch gut gefällt. Seit unserer Ankunft in Australien warten wir darauf, seinen berühmten Ruf zu hören. Und endlich, seit einigen Tagen, werden wir jeden Morgen davon geweckt und Abends verabschiedet. Durch die vielen Besucher des Parks an Menschen gewöhnt, ergeben sich hier sogar Möglichkeiten den Vogel außerhalb der Baumkronen zu fotografieren.
12_Kookaburra.jpg
Nicht nur er scheint an Menschen gewöhnt. Unter einem Baum mit roten Beeren versammelt sich eine ganze Horde Enten und wartet ungeduldig darauf, dass immer wieder mal eine herunterfällt. Passiert dies, stürzt die ganze Meute gierig in die Richtung. Einige sind so mutig, dass sie die gepflückten Beeren von der Hand fressen.
13_Ente.jpg
So auch dieser Wasservogel, der meist ein wenig schneller ist als die Enten.
14_Wasservogel.jpg
Die ganze Anlage ist sehr schön angelegt und gepflegt. Im Gegensatz zu den rauen, felsigen Parks weiter nördlich schmeichelt die sanfte, grüne Landschaft dem Auge. Eigentlich nur angezogen von der Tatsache, dass es hier Koalas gibt, verbringen wir den ganzen Tag im Yanchep Nationalpark und schießen endlich auch die Bilder, für die Australien berühmt ist.
15_Kaenguru.jpg16_Kaenguru.jpg
17_Koala.jpg18_Koala.jpg
Jetzt fehlen nur noch Wombats!

Eingestellt von Daggi.Oli 12:57 Archiviert in Australien Tagged australien koalas round_the_world yanchep_nationalpark Kommentare (0)

(Einträge 28 - 30 von 101) « Seite .. 5 6 7 8 9 [10] 11 12 13 14 15 .. »