Reise blog von Travellerspoint

Mai 2010

Zurück in Cartagena

sunny 30 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Während wir auf die Abfahrt unseres Segelschiffs nach Panama warten - am 25. Mai geht es für fünf Tage auf See -, nutzen wir die Zeit und sammeln noch weitere Eindrücke von Cartagena. Das Windjammertreffen macht die Tage hier noch reizvoller. Windjammer sind grosse Segelschiffe mit drei bis fünf Masten (Segelprofis mögen uns Ungenauigkeiten in der Definition bitte vergeben). Vor Ort waren unter anderem Schiffe aus Kolumbien, Brasilien, Mexico, Argentinien, Chile, USA und Urugay.

Die meisten Schiffe, die wir gesehen haben wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut - das amerikanische Schiff übrigens in der deutschen Traditionswerft Blohm + Voss in Hamburg, für die ich sogar schon mal einen Imagefilm vertont habe. Heute werden alle diese Schiffe von der jeweiligen Marine betrieben und meist als Schulungsschiffe eingesetzt.

Genug der Worte, in diesem Beitrag wollen wir eher die Bilder sprechen lassen und hoffen, dass sich ein Eindruck vermitteln lässt:

P1030346.jpgP1030347.jpgIMGP2962.jpgP1030323.jpgP1030316.jpgP1030338.jpg
large_P1030367.jpg

Eingestellt von Daggi.Oli 19:05 Archiviert in Kolumbien Tagged round_the_world Kommentare (2)

Eine Abenteuerfahrt von Cartagena nach Mompos

sunny 33 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Es ist ruhig in Mompos. So ruhig, dass wir nach einem Tag Aufenthalt beschliessen, früher als geplant nach Cartagena zurückzukehren. Das Aufregendste ist die Anreise. Die ist dafür aber wirklich spannend. In rund vier Stunden geht es zunächst per Bus nach Magangué. Dort fährt man etwa 20 Minuten mit einem Speedboot nach Bodega, von aus die letzten 40 Kilometer mit Kollektivtaxis zurückgelegt werden.

Als wir in der Stadt ankommen ist es schon dunkel, so dass wir erst am nächsten Tag bemerken, dass Mompos wirklich fast ausschliesslich aus kolonialen Gebäuden besteht. Es ist so klein (drei Querstrassen), dass wir das Gefühl haben, in einem Tag alles Relevante gesehen zu haben und am nächsten Tag wieder abreisen.

P1030285.jpg

Eingestellt von Daggi.Oli 19:03 Archiviert in Kolumbien Tagged round_the_world Kommentare (0)

Die koloniale Perle Cartagena

sunny 36 °C
View Die Reiseroute auf Daggi.Oli's Reise-Karte.

Nach 13 Stunden Busfahrt kommen wir in Cartagena an, wo wir uns ein Schiff für die Überfahrt nach Panama organisieren müssen. Es gibt diverse Cargoboote, die die Strecke öfter fahren oder freie Kapitäne, die mit ihren Segelschiffen üblicherweise dann losfahren, wenn sie genügend Passagiere zusammen haben. Bei der Auswahl des Schiffs ist ein wenig Vorsicht angesagt. Leider gibt es Geschichten von Backpackern, die sich auf offener See auf Cargobooten plötzlich in Mitten einer erfolgreichen Drogenrazzia und entsprechender Erklärungsnot wiederfanden. Auch von Kidnapping a la "Du gibst uns jetzt Summe X oder du kommst nicht mehr an Land!" hört man.

Folglich wenden wir uns an das Casa Viena, das seit vielen Jahren von dem Österreicher Hans betrieben wird. Er hilft bei der Organisation der Überfahrt auf zuverlässigen Schiffen. Dank seiner Vermittlung nehmen wir Kontakt mit Fritz auf, österreichischer Kapitän auf seinem Katamaran "Fritz the Cat", in seinem früheren Leben Gastronom in Wien.
P1030296.jpg
Nach einem einstündigen Treffen auf seinem Schiff steht für uns fest, dass wir mit ihm überfahren werden. Ganz grosses Argument: Er legt Wert auf gutes Essen uns backt sogar sein eigenes Sauerteigbrot. Wir hoffen auf ein kulinarisches Fest!

Deutlich leichter fiel uns die Entscheidung, da wir vorher das Schiff des jungen kolumbianischen Kapitäns Tilson angesehen haben. Er und seine amerikanische Freundin haben uns irgenwie kein Vertrauen eingeflöst. Später erfahren wir, dass sein Bruder angeblich mit der Drogenmafa verstrickt ist. Fritz hat ein festes Ablegedatum, den 25. Mai, was uns noch eine Woche gibt, um Cartagena und Umgebung anzusehen.

Die Stadt wurde 1533 gegründet und ist heute Unesco Weltkulturerbe. Im Altstadtkern sind viele koloniale Gebäude erhalten, was Cartagena zu dem Ruf verholfen hat, eine der schönsten Städte Südamerikas zu sein.

P1030295.jpgP1030255.jpgP1030274.jpg

Früher sammelten sich hier die spanischen Schiffe, bevor sie mit Reichtümern beladen gemeinsam den Weg nach Spanien antraten. Es heisst, dass Sir Francis Drake einmal ein Schiff kapern konnte und dabei in etwa das Jahreseinkommen der englischen Krone erbeutet hat. Aus diesem Grund ist Cartagena als sichere Festung ausgebaut. Die bis zu 18 Meter dicke Stadtmauer steht noch heute.

Inzwischen hat die Stadt über eine Million Einwohner und rund um das Zentrum schiessen die Hochhäuser aus dem Boden. Insgesamt eine faszinierende Mischung aus Historie und Moderne, karibischen, afrikanischen und spanischen Einflüssen.

Wir haben das Glück, das am 23. Mai eine Regatta mit zwölf grossen Windjammern stattfinden soll. Einen ersten Eindruck bekommen wir, als eines der grossen Segelschiffe in den Hafen geschleppt wird.
P1030275.jpg
Um am 23. wieder in Cartagena zu sein, verlassen wir die Stadt in Richtung Mompos, welches ähnlich schön sein soll, aber deutlich schwieriger zu erreichen, weshalb sich dort nur wenig verändert hat.

Eingestellt von Daggi.Oli 18:57 Archiviert in Kolumbien Tagged round_the_world Kommentare (0)

(Einträge 1 - 3 von 8) Seite [1] 2 3 » Nächste